diy-turnbeutel-naehen

Einfachen Turnbeutel selbst nähen

簡単 Kantan „The Easy „

Mit dieser Step-by-Step-Anleitung könnt ihr schnell und einfach einen Turnbeutel selbst nähen. Ihr braucht dafür nicht viel sowohl nicht viel Material als auch nicht viel Näh-Erfahrung. Ein perfektes Projekt für EinsteigerInnen!

Der Turnbeutel – allein das Wort schmeißt eine ganze Kette an Kindheitserinnerungen an. Ob beim Tanzen, der Pyjama-Party bei Freunden oder bei spontanen “Mir-reichts-ich-hau-ab-und-bereise-die-Welt”-Schnapsideen – der Turnbeutel war als Kind mein ständiger Begleiter! Und: Wahnsinn, was ich in dem bisschen Stoff alles unterbringen konnte… Tatsächlich hatte ich meistens selbstgenähte Turnbeutel und das große Glück, dass meine Mutter (gerne) bereit war, mir den X-ten Turnbeutel zu nähen, nachdem der Vorgänger in den Matsch gefallen/beim auf den Baumklettern gerissen oder – was wohl am häufigsten vorkam – irgendwo liegen geblieben war. Das Superpraktische am Turnbeutel selbst nähen – und vielleicht der einzige Trost für alle Eltern von Turnbeutel-vernichtenden kleinen Monstern, wie ich es damals war – ist ja, dass das bei den Teilen extrem schnell gemacht ist.

Und weil Turnbeutel inzwischen längst aus der Kindergarten-Ecke raus sind und sogar von Hipstern beim Cornern getragen werden (vielleicht gibt es auch eine neue, viel hippere Bezeichnung als Turnbeutel, die aber an mir vorbeigegangen ist…), zeige ich euch hier, wie ihr mit wenig Zeit und wenig Materialeinsatz einen tollen 簡単 Kantan „The Easy “ Turnbeutel selbst nähen könnt. Ihr braucht nicht einmal ein Schnittmuster dafür!  Los geht’s!

Was ihr braucht:

  • Zwei rechteckige Stücke Stoff, ca. 40 cm x 50 cm (am besten eignet sich hier ein schön robuster, fester Baumwollstoff)
  • Noch einmal zwei rechteckige Stücke Stoff, ca. 40 cm x 50 cm für den Innenbeutel (hier könnt ihr einen Dekostoff eurer Wahl nehmen)
  • 3 m Kordelband, in der Mitte durchgeschnitten für zwei Kordeln à 1,5 m
  • zwei Stücke dünnes Leder oder Kunstleder für die Schlaufen, ca. 6 cm x 8 cm

Schritt 1: Die Schlaufen vorbereiten

Die Schlaufen dienen später als Befestigung der Kordeln. Schlagt die kurzen Seiten von deinem Lederstück bis zur Mitte ein und fixiert die Kanten mit Clips. Klappt die Streifen nochmals genau in der Mitte zusammen, so dass die Kanten aufeinander treffen. Jetzt nehmt ihr vorsichtig die Clips ab und fixiert damit das komplette zusammengefaltete Leder. Jetzt näht ihr knappkantig entlang der beiden Außenkanten. Fertig sind die beiden Streifen, aus denen ihr gleich eure Schlaufen für die Kordeln legt.

Tipp: Ihr solltet vorher unbedingt die Nadel eurer Nähmaschine gegen eine Ledernadel tauschen!

Schritt 2: Den Außenbeutel nähen

Jetzt geht’s schon los mit dem Außenbeutel! Legt dafür eure zwei Stoffteile vom Außenstoff rechts auf rechts aufeinander. Legt jetzt die Leder-Streifen für die Kordeln zu Schlaufen zusammen und fixiert sie mit der offenen Seite 6 cm von der unteren Kante an beiden Seiten des Außenbeutels. Hier näht ihr die beiden Schlaufen nun erst einmal fest. Jetzt könnt ihr – bevor es weitergeht – die Ledernadel wieder gegen eine normale Nähnadel austauschen. Steckt jetzt den Beutel rundherum mit Stecknadeln zusammen – bis auf die obere Öffnung natürlich – und näht den Außenbeutel rechts auf rechts entlang der Kanten mit 1 cm Nahtzugabe. Anschließend könnt ihr an den unteren beiden Ecken die Kanten mit einer Stoffschere vorsichtig abknipsen. Schon ist der Außenbeutel fertig und ihr könnt ihn auf rechts wenden.

Schritt 3: Den Innenbeutel nähen:

Den Innenbeutel näht ihr im Grunde genommen genauso wie den Außenbeutel: Legt die beiden Stoffteile rechts auf rechts aufeinander und fixiert das Ganze mit Stecknadeln. Markiert euch mit den Stecknadeln am Beutelboden eine Wendeöffnung, und zwar ca. jeweils 6 cm vom Rand entfernt. Jetzt näht ihr wieder rundherum die Seiten und den Boden zusammen mit 1 cm Nahtzugabe. Die beiden äußeren Kanten am Boden kappt ihr wieder mit einer Stoffschere und dann ist euer Innenbeutel fertig. Ihr müsst ihn nicht nach außen wenden, denn es geht gleich weiter!

Schritt 4: Beide Beutel zusammen nähen

Jetzt legt ihr den auf rechts gewendeten Außenbeutel in den Innenbeutel und zwar so, dass die beiden schönen Stoffseiten aufeinander liegen. Achtet dabei darauf, dass die Seitennähte ebenfalls schön aufeinander liegen. Steckt jetzt entlang der oberen Kante die beiden Beutel rundherum zusammen. Auf einer der beiden Seite müsst ihr dabei eine Wendeöffnung einplanen, die sollte ungefähr 6 cm breit sein. Hier markiert ihr euch am besten am Anfang und Ende der Wendeöffnung mit Stecknadeln oder Schneiderkreide, wo ihr aufhören müsst, zu nähen. Näht jetzt entlang der oberen Kante bis zur Wendeöffnung die beiden Beutel zusammen. Jetzt könnt ihr den Turnbeutel einmal durch die Wendeöffnung nach außen wenden und den Innenbeutel einstecken. Sieht schon super aus, oder? Wir sind auch fast schon fertig, denn es fehlt jetzt eigentlich nur noch der Kordelzug.

Schritt 5: Den Kordelzug nähen

Die obere Kante solltet ihr jetzt einmal schön flach bügeln und dann knapp an der oberen Kante einmal rundherum absteppen. Achtet dabei darauf, dass ihr vor und nach den Seitennähten immer noch einmal extra verriegelt, also ein paar Stiche vor- und zurücknähen. Warum? Ich habe mich für die Quick&Dirty-Variante von einem Kordelzug entschieden und wir werden daher später die Seitennähte auftrennen. Indem ihr an den Seiten aber gut verriegelt, kannst ihr sicherstellen, dass trotzdem alles an Ort und Stelle bleibt!

Das war jetzt schon unsere erste Naht für den Kordelzug, weiter geht es mit der zweiten: Dafür solltet ihr jetzt einmal die beiden Kordeln übereinander legen und ausmessen. Mindestens diesen Abstand, lieber ein paar Millimeter mehr, solltet ihr einplanen für den Abstand zwischen der ersten und der zweiten Naht. Markiert euch die zweite Naht mit Stecknadeln oder Schneiderkreide und näht hier ebenfalls einmal rundherum, wobei ihr wieder vor und hinter den Seitennähten verriegelt.

Jetzt kommt der Cheat-Trick: Trennt die Seitennähte zwischen den beiden Kordel-Nähten vorsichtig auf. Hier könnt ihr nun mithilfe einer Sicherheitsnadel die beiden Kordeln durchziehen. Jetzt müsst ihr die Kordeln nur noch durch die Leder-Schlaufen an beiden Seiten ziehen, die Länge anpassen und dann verknoten. Fertig ist euer neuer Turnbeutel!

Tipp: Wenn ihr zu der perfektionistischen Sorte Mensch gehört, könnt ihr  in die offenen Seitennähte auch noch mit einem Hammer zwei Ösen einschlagen. Eure Nachbarn werden es lieben! 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und wenn ihr einen etwas szenigeren, weniger nach Kindergarten anmutenden Namen für den Turnbeutel kennt – her damit! Schreibt es in die Kommentare, ich freu mich drüber!

turnbeutel selbst nähen
Turnbeutel selbst nähen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.