Pullover-aus-Strickstoff

Pullover aus Strickstoff nähen

共犯者 – Kyōhan-sha – “Partner in Crime” So näht ihr schnell und einfach einen Strickpullover

In diesem Blogbeitrag möchte ich eine Lanze für Strickstoff brechen und euch zeigen, wie ihr schnell und easy einen tollen Pullover aus Strickstoff nähen könnt. Für euch und eure Partner:innen – ach, was sage ich: Für die ganze Familie und den kompletten Freundeskreis, wenn es sein muss. Denn: Es geht ratzfatz und ein Schnittmuster braucht ihr eigentlich auch nicht. Schnappt euch einfach euren Lieblings-Strickpullover und schon kann es losgehen!

Ist es nicht mega kompliziert mit Strickstoff zu nähen?

Lange Zeit bin ich in meinem Lieblings-Nähladen um die wunderschönen Stoffballen mit Strickstoff herumgeschlichen – ohne sie zu kaufen. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie ich den Stoff mit den großen Maschen auf meiner Nähmaschine verarbeiten könnte. Dazu kursieren viele Gerüchte, dass Strickstoff schwierig zu nähen ist, dauernd wegrutscht und ganz spezielle Nähnadeln benötigt. Ich frage mich inzwischen ernsthaft, wer diese Gerüchte in die Welt gesetzt hat… Vielleicht war es die Woll-Industrie, die alle Hipster:innen, die sie gerade so mühsam in die Knitter-Bubble gewonnen hat, nicht an die Sewing-Bubble verlieren möchte. 

“Stricken ist Yoga für die Hände”, sagt auch meine Mama gerne, wenn sie zenmäßig mit ihren Stricknadeln klappernd auf dem Sofa sitzt. Mag sein und ich habe auch eine Riesen-Ehrfurcht vor Leuten, die es tatsächlich schaffen, über Monate und länger an einem Pullover-Ärmel zu stricken und das fertige Teil auch dann nicht mit einem Wutanfall in die Ecke zu schmeißen, wenn der eine eine Ärmel ungefähr doppelt so breit wie der andere geworden ist…

Ich gehöre leider nicht dazu. Ich habe es versucht  und ich finde es toll, dass Stricken an jedem Ort der Welt ohne Strom und so möglich ist. Und Schals stricken finde ich ebenfalls großartig. Bei jedem auch nur leicht anspruchsvollen Strick-Projekt, wird meine Geduld allerdings doch sehr auf die Probe gestellt. Das ist jetzt eine dezent untertriebene Umschreibung von: Ich raste aus! Maschenzählen, sich dann verzählen und alles zum drölften Mal wieder aufdröseln ist einfach nicht mein Ding. 

Dazu habe ich jetzt mit den zwei Kätzchen, die bei uns eingezogen sind, die perfekte Ausrede, die Stricknadeln links liegen zu lassen. Denn ich denke, dass zwei freche Kätzchen, die ihre Krallen während des Strickens in das Projekt hauen und mit dem Wollknäuel spielen, meiner Geduld nicht unbedingt förderlich sind. 😀 

Da ich allerdings wahnsinnig gerne Strickpullover trage, trauere ich dem Thema Stricken eben doch ein bisschen nach. Und freue mich umso mehr über die Möglichkeit, einen Pullover aus Strickstoff nähen zu können. Ja klar, ein selbstgestrickter Pullover ist noch einmal etwas anderes, aber ich finde: Auch ein selbstgestrickter Pullover kann sich sehen lassen. Es gibt viele tolle Strickstoffe, die einen sehr hohen Baumwollanteil haben, was den fertigen Pullover dann auch sehr wertig macht. Der Stoff, den ich für das Projekt ausgewählt habe, hat beispielsweise einen Baumwollanteil von 80 Prozent und die fertigen Pullover sind richtig schön schwer, ohne sich dabei auszuhängen. 

Was ihr beachten müsst, wenn ihr auch einen Pullover aus Strickstoff nähen möchtet, zeige ich euch in dieser Anleitung.

Pullover-aus-Strickstoff-Material

Was ihr braucht:

  • euren Lieblings-Strickpullover
  • mindestens 150 cm Strickstoff (mit einer Laufweite von 150 cm), bei einem Herren-Pullover eher 200 cm
  • passendes Garn
  • Schneiderkreide
  • im Idealfall eine Overlock-Maschine
  • Bündchenstoff oder Cuffs für Bündchen, Kragen und Ärmel
  • ggf.  etwas Vliseline

Schritt 1:

Schnappt euch einen gut sitzenden Pullover von euch selbst oder euren Partner:innen. Faltet den Strickstoff einmal im Bruch, so dass die schöne Seite außen liegt. Faltet euren Pullover jetzt auch einmal auf der Frontseite in der Mitte zusammen, so dass die Rückenhälften aufeinander liegen. Legt die Frontseite jetzt mit der Mitte an den Stoffbruch an und steckt das Ganze hier fest.

Jetzt nehmt ihr die Ärmel nach vorne auf den Stoff, damit sie euch nicht im Weg liegen. Jetzt kommt es darauf an, ob ihr den Bund eures Pullover später mit Bündchenstoff oder Cuffs annähen möchtet oder einfach den Pullover rundherum abnähen möchtet. Ich habe beide Varianten genäht: Für A habe ich den Pullover-Bund einfach abgenäht, bei meinem Pullover habe ich Cuffs verwendet.

Für erstere Variante zeichnet ihr einfach unten am Bund eures “Vorlagenpullovers” mit Schneiderkreide entlang und beachtet dabei eine Nahtzugabe von etwa 4 cm.

Für die Variante mit Cuffs orientiert ihr euch am Bund eures “Vorlagenpullovers oberhalb des abgesetzten Bündchens, das ihr am besten einmal nach innen klappt. Zeichnet jetzt hier mit einer Nahtzugabe von 1,5 cm entlang.

Zeichnet jetzt exakt oben am Kragen entlang, denn das entspricht ungefähr der Nahtzugabe, die ihr für den Kragen braucht. Hier würde ich euch auf jeden Fall empfehlen, den Kragen mit Bündchenstoff oder Cuffs später anzusetzen. Oder ihr macht es wie ich bei dem Pullover von Arne und stellt aus dem Strickstoff ein Schrägband her, dass ihr als Kragen einsetzt. Das solltet ihr allerdings nur machen, wenn euer Stoff nicht zu grobmaschig oder zu dick ist.

Zeichnet vom Kragen ausgehend die Schultern und die Armrundung mit 2 cm Nahtzugabe nach und von dort die Seiten ebenfalls mit 1,5 cm Nahtzugabe bis zum Bund. Schneidet das Vorderteil für euren Pullover aus Strickstoff entlang der gezeichneten Linien zu.

Schritt 2: 

Dasselbe wiederholt ihr nun für das Rückteil: Faltet euren “Musterpullover” in der Mitte, so dass nun die Vorderteile aufeinander und das Rückenteil außen liegt. Steckt die Mitte eures Rückteils nun wieder auf dem Stoffbruch fest und zeichnet alle Außenlinien genauso mit Schneiderkreide nach, wie ihr es beim Vorderteil auch gemacht habt. Denkt dabei unbedingt an die Nahtzugaben. Schneidet dann auch das Rückteil für euren Pullover aus Strickstoff entsprechend zu.

Schritt 3: 

Faltet den Rest eures Strickstoffs jetzt noch einmal im Bruch, behaltet dabei die Laufrichtung der Maschen bei. Legt jetzt einen Ärmel eures “Musterpullovers” auf dem Stoff auf, und zwar so, dass die Oberseite des Ärmels auf dem Stoffbruch aufliegt. Beachtet dabei die Laufrichtung der Maschen: Der Ärmelsaum sollte in derselben Richtung auf dem Stoff liegen wie der Bund vom Vorder- und Rückteil des Pullovers auflag.

Zeichnet jetzt den Ärmelsaum nach, indem ihr euch am Saum oberhalb der “Manschetten” orientiert und hier 2 cm Nahtzugabe beachtet. Für die Pullover-Variante von A habe ich aus dem Strickstoff einfach noch zwei Ärmel-Manschetten genäht. Für meine Variante habe ich später die Cuffs eingesetzt. Vom Ärmelsaum aus zeichnet jetzt mit 1,5 cm Nahtzugabe die Unterseite der Ärmel nach und dann ebenfalls mit 1,5 cm Nahtzugabe die Ärmelrundungen. Wiederholt das Ganze noch einmal für den anderen Ärmel und schneidet die beiden Stoffteile zu.

Schritt 4:

Bevor es jetzt mit dem Nähen losgeht, kann es Sinn machen, die Nahtzugaben an den Ärmelrundungen und den Schultern noch mit Vliseline zu verstärken. So verhindert ihr, dass der Pullover später ausleiert. Das kommt aber auf den Stoff an, den ihr verwendet.

Außerdem ist es super, wenn ihr eine Overlock habt, da es bei Strickstoff schon enorm hilft, die Nähte zu versäubern. Ihr könnt aber auch notfalls mit einem Zickzack-Stich an der Nähmaschine versäubern. Das solltet ihr zu Beginn schon einmal mit den Armrundungen und den Säumen machen, da es jetzt am einfachsten ist.

Wichtig: Damit der Strickstoff nicht rutscht, stellt am besten einen Stretchstich auf der Nähmaschine ein. 

Jetzt legt ihr das Vorder- und das Rückteil eures Pullovers rechts auf rechts aufeinander uns steckt entlang der Schulterpartie fest. Näht hier mit 1,5 cm Nahtzugabe die Schultern zusammen. Versäubert die Nahtzugaben anschließend mit der Overlock und bügelt sie zur Rückseite.

Pullover-aus-Strickstoff

Schritt 5:

Legt jetzt die gerade an den Schulterpartien zusammengenähten Stoffteile ausgebreitet auf eine Unterlage, so dass die schöne Seite nach unten zeigt. Legt jetzt die Ärmel in die Armrundungen, ebenfalls mit der schönen Seite nach unten. Jetzt „lüpft“ ihr den Stoff an den Armrundungen etwas nach oben und steckt die Ärmel hier rechts auf rechts mit Stecknadeln in die Armrundungen. Näht entlang der Armrundungen mit 1, 5 cm Nahtzugabe und schneidet die Nahtzugabe anschließend ein.

Pullover-aus-Strickstoff

Schritt 6:

Für den Pullover aus Strickstoff von A habe ich zwei Manschetten an den Ärmelsäumen angenäht. Dazu habe ich einfach zwei Rechtecke von 8 cm Höhe und der für A passenden Breite (sollte locker ums Handgelenk liegen) zugeschnitten. Dann einmal in der Mitte gefaltet und festgebügelt, so dass die Rechtecke nur noch 4 cm hoch waren. Dann habe ich das Ganze unten  am offenen Bund einmal mit der Overlock zusammengenäht.

Für meine Variante habe ich Cuffs verwendet, die ich ganz einfach auf die passende Länge für meine Handgelenke zugeschnitten habe. Das Einsetzen von beiden Varianten funktioniert dann genau gleich. Sowohl die Manschetten als auch die Cuffs werden mit der unteren Seite an die offenen Ärmelsäume angelegt, so dass sie rechts auf rechts aufliegen. Dann wird festgesteckt und mit 1,5 cm Nahtzugabe festgenäht. Dabei sollten Cuffs und Manschetten etwas gedehnt werden, da sie meist etwas weniger breit als die Ärmelsäume sind.

Schritt 7: 

Jetzt wird der Pullover rechts auf rechts zusammengenäht. Und zwar vom Ärmelsaum (zusammen mit den Manschetten oder Cuffs, die auch rechts auf rechts aufeinander liegen) bis zum Bund. Dabei eine Nahtzugabe von 1,5 cm beachten und die Nahtzugaben am besten noch versäubern und nach außen bügeln.

Schritt 8:

Zum Schluss noch Bund und Kragen! Für A’ s Pullover habe ich den Bund ganz einfach zweimal 2 cm umgeschlagen, fest gebügelt und dann knappkantig rundherum festgenäht. Für meine Variante habe ich mich wieder für Cuffs entschieden, die ich vorher einmal zusammengenäht habe. Dieser „Schlauch“ wird dann mit der unteren Seite rechts auf rechts an den Bund angelegt und festgenäht. Dabei sollte das Stück, wo vorab zusammengenäht wurde, mittig hinten auf dem Bund aufliegen, die Nahtzugabe nach außen gesteckt. Genauso wie der Bund wird bei der Cuffs-Variante auch der Kragen genäht.

Für den Pullover von A habe ich den Kragen aus einer Art Schrägband genäht. Dazu habe ich einen Streifen von 4 cm Höhe und der für den Kragen passenden Länge aus dem Strickstoff geschnitten. Diesen habe ich einmal gefaltet, so dass er nur noch 2 cm Höhe hatte und dann den unteren Bund versäubert. Dann den Kragen rechts auf rechts aufeinanderlegen und einmal zusammennähen und die Nahtzugaben auseinander bügeln. Dann genau wie den Cuff rechts auf rechts an den Kragenaussschnitt anlegen, so dass die Nahtzugabe hinten mittig aufliegt. Mit 1,5 cm Nahtzugabe annähen.

Schon fertig! Einen Pullover aus Strickstoff nähen geht wirklich viel, viel schneller als einen Pullover von Hand zu stricken. Und trotzdem hat ein solcher Pullover das Handmade-Siegel durchaus verdient! So ein selbstgenähter Pullover ist auch eine tolle Geschenkidee, zum Beispiel für Weihnachten.

Weil Weihnachten vor der Tür steht, wird das wahrscheinlich der letzte Blogbeitrag für dieses Jahr sein. Ich wünsche euch ein schönes, gemütliches und entspanntes Weihnachtsfest! Bleibt stabil, bleibt vernünftig und dieses Jahr am besten mit ganz wenigen Lieblingsmenschen einfach zuhause. <3

Pullover-aus-Strickstoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.